ERFOLGSKRITERIEN FÜR PROTESTKAMPAGNEN

Ein Erfolg der Protestkampagnen lässt sich vor allem mit folgenden Kriterien belegen:

· an der ihnen entgegengebrachten öffentlichen Aufmerksamkeit (hohe Medienresonanz),

· an deren Einfluss auf politische Regulierungen (z. B. gesetzliche Regelungen),

· an deren Einfluss auf Unternehmenspolitik und Unternehmenskommunikation,

· an deren Einfluss auf gesellschaftliche Selbstregulierung (z. B. Boykott).

 

Folgende typologische Übersicht systematisiert die Bewertung des Erfolgs transnationaler Kampagnen bezogen auf unterschiedliche Adressaten der Protestkommunikation:

Beteiligte Adressaten

Subsystem / gesellschaftlicher Teilbereich

Kriterien für Erfolg

Beispiele

alte / neue Medien

Öffentlichkeit /

Mediensystem

Medienresonanz

hohe öffentliche Aufmerksamkeit durch intensive Berichterstattung in Leitmedien

Unternehmen

Ökonomisches System

Anpassung der Unternehmenspolitik an die Protestziele

Kampagnenziele werden zu unternehmens-politischen Zielen

Staatliche Organe

Internationale

Organisationen

Politisches System oder Teilsysteme bzw.

Institutionen

Implementierung politischer Regelungen (Gesetze)

Kampagnenziele werden zu gesetzlichen Regelungen

Consumer Citizens

 Zivilgesellschaft

gesellschaftliche Selbstregulierung

Boykott

Buycott

Voraussetzung einer erfolgreichen transnationalen Kampagne ist, so die Ausgangshypothese, eine hohe Medienresonanz. Umso höher diese ist, desto eher haben auch die anderen Ziele Aussicht auf Erfolg.

(Sigrid Baringhorst, Projekt „Protest- und Medienkulturen im Umbruch. Transnationale Corporate Campaigns im Zeichen digitaler Kommunikation“, 2005.)





THESEN AUS DER LITERATUR

Thesen aus der Literatur zum Thema 'transnationale Kampagnen', erhältlich HIER

Thesen aus der Literatur zum Thema 'politisierter Konsum', erhältlich HIER

Thesen aus der Literatur zum Thema 'soziale Bewegungen und NGOs', erhältlich HIER



ARBEITSPAPIERE

Die Brent-Spar-Kampagne, erhältlich HIER

Die Springer-Kampagne, erhältlich HIER

Erste Ergebnisse, Auswertung der Vollerhebung von Corporate Campaigns im deutschsprachingen Raum, erhältlich HIER

Eine Vergleichsstudie Transnationaler Anti-Corporate Campaigns – Forschungsdesign and vorläufige Ergebnisse (Johanna Niesyto, Quelle in englischer Sprache), erhältlich HIER

Die Politische Macht von Verbrauchern (Svenja Koch, Greenpeace), erhältlich HIER